Die meisten Patienten der erektilen Dysfunktion bestellen Viagra, das bekannteste Medikament gegen Impotenz. Häufig teilen Patienten eine Tablette mit 100mg Dosierung um somit 2 x 50mg zu erhalten.

Viagra Fachinformation

Wirkung der Inhaltsstoffe

Bei erektile Dysfunktion, auch Impotenz genannt, wird Viagra (Sildenafil) zur Behandlung eingesetzt. Warum Männer an Impotenz leiden, ist sehr verschieden. Gerade bei Männern im Alter ab 50 Jahren, sind es jedoch hauptsächlich andere Krankheiten wie Arteriosklerose oder Bluthochdruck, die als Nebenwirkung die Impotenz mit sich bringen. Die Impotenz sollte man daher sofort ernst nehmen und nach der wahren Ursache suchen. Man muss so früh wie möglich beginnen diese zu behandeln, damit man keine weiteren Schäden bekommt. Gerade wenn Impotenz relativ früh auftritt, nämlich im Alter von etwa 35 Jahren, so gibt es häufig psychische Ursachen. Bei 1/5 der Fälle handelt es sich um Stress. Bei einem schnell Eintrom des Blutes in den Schwellkörper wird der Penis hart. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Aterien erweitern. Dazu muss sich die umliegende Muskulatur erschlaffen.

Der Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) wird dann freigesetzt, wenn der Penis angenehm berührt oder gestreichelt wird (Stimulation). Dieser Reiz muss von dem Körper gesteuert werden. cGMP, ein zweiter Botenstoff wird dann als Folge aktiviert. Dann können erst die Zellen der Muskeln im Schwellkörper erschlaffen. Erst jetzt kann der Bluteinstrom beginnen und die Erektion wird aufgebaut. Die Errektion hat dann ein Ende, wenn das cGMP wieder abgebaut wird.

Ein PDE-5-Hemmer ist Sildenafil. Dadurch kann Phosphodiesterase 5, ein weiteres Enzym blockiert werden. Auf diese Art und Weise kann es gelingen, dass cGMP im Umlauf bleibt. Das hat zur Folge, dass sich die Muskelentspannung verstärkt. Am Ende steht eine verstärkte Errektion.

Viagra kann daher nur wirken, wenn die sexuelle Lust vorhanden ist. Die nicht vorhandene Lust kann dadurch nicht hervorgerugen oder gar erzwungen werden.

Eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr sollte man eine Tablette Viagra einnehmen. Die erregende Wirkung hält dann etwa 5 Stunden an.


Achtung!

* Es handelt sich bei Viagra um ein rezeptpflichtiges Arztneimittel. Selbst wenn man es ordnungsgemäß anwendet, kann es zu Sehschwierigkeiten führen. Weiterhin kann das Reaktionsvermögen verringert werden. Daher muss gerade im Straßenverkehr gut aufgepasst werden.

* Gerade beim Zusammenwirken mit Alokohol sollte im Straßenverkehr und bei Nutzung von technischen Geräten äußerste Vorsicht geboten sein!


Viagra Gegenanzeigen

* bei Retina, eine ernsthafte, ärztlich diagnostizierte Erkrankung an der Netzhaut
* keine Einnahme weiterer potenzfördernder Medikamente
* vor Eintritt der Volljährigkeit
* Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
* bei Dauererrektionen (falls vorhanden muss eine sofortige Behandlung beginnen, damit keine Gewebsschäden und Potenzverlust folgen)
* Kreislaufschwierigkeiten /-probleme
* Krankhafte Leber
* Vorsicht bei Magenproblemen / ebenfalls im Darm


Viagra Nebenwirkungen

Folgend die wichtigsten und häufigsten Nebenwirkungen. Es ist nicht garaniert, dass sie auftreten, aber ebenfalls nicht ausgeschlossen. Jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.

* Kopfschmerzen
* Hautrötung, Schweiß
* Sehschwierigkeiten
* Überreizbarkeit des Magens.
* Verstopfung der Nase, verbunden mit Schmerzen
* Dauerrektion


Wechselwirkungen mit Viagra

Vorsicht sei geboten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei der Einnahme von Medikamenten, die Nitrate oder andere Salze beinhalten. Diese Patienten sollten das Medikament nicht einnehmen. Es kann zu starken Blutdruckabfall und Kreislaufproblemen führen.

Viagra Bilder